Freitag, 24 November 2017
 

 

Glaubensbekenntnis

im Glauben bekennen wir


INSPIRATION DER HEILIGEN SCHRIFT
Wir glauben an die wörtliche Inspiration, Unfehlbarkeit und göttliche Autorität der Bibel, sowohl des Alten (ohne Apokryphen), als auch des Neuen Testamentes (2. Timotheus 3:16; Hebräer 4:12; 1. Petrus 1:23-25; 2. Petrus 1:19-21).


GOTT
Wir glauben an den einen Gott, der in drei Personen offenbart ist: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist (Matthäus 3:16-17; 28:19; Johannes 17).


DER VATER
Wir glauben, dass Gott als Vater in seinem Wesen Liebe ist. Er ist barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue, voll Gerechtigkeit und Wahrheit. Er kann aber nicht Schuld, Sünde und Vergehen ungestraft lassen (2. Mose 34:6-7; 1. Joh 4:7-8).


DER SOHN, JESUS CHRISTUS
Wir glauben, dass Jesus, von einer Jungfrau geboren, menschgewordener Gott ist, dass er sowohl göttlicher als auch menschlicher Natur ist, und dass er ein sündloses Leben geführt hat (Lukas 1:26-38; Johannes 14:1-3; Apg. 2:36,3:14, 15; Philipper 2:5-12; Hebräer 4:­15).

Wir glauben an den Tod Jesu Christi am Kreuz und an seine leibliche Auferstehung (Lukas24:39-43; Johannes 20:24-29).

Wir glauben, dass JESUS zum Vater aufgefahren ist, um den Heiligen eine Stätte zu bereiten und dass er für sie eintritt (Johannes 14:1-6; Römer 8:34; Hebräer 7:25).

Wir glauben, dass JESUS sichtbar und leiblich auf diese Erde zurückkommt, um seine Gemeinde (Braut) zu entrücken und zu verherrlichen und die Welt zu richten.

(Es ist nicht notwendig, dass wir alle darin übereinstimmen, ob Jesus vor, während oder nach der großen Trübsal kommt.) (Apostelgeschichte 1:10, 11;1.Thessalonicher 4:13-18; 2.Thessalonicher1:7-10; Jakobus 5:8; Offenbarung 1:7).


DER HEILIGE GEIST
Wir glauben, dass der Heilige Geist die dritte Person der Dreieinigkeit ist, die bei der Erlösung des Menschen folgende Aufgaben hat: von Sünde zu überführen; die Wiedergeburt des Gläubigen, der Buße getan hat, zu bewirken; den Gläubigen in ALLE Wahrheit zu führen; bei der Wiedergeburt in dem Gläubigen Wohnung zu nehmen; nach Seinem Willen Gläubigen Gaben zu verleihen, so daß sie den Menschen dienen können, wie es Christus getan hat.

Wir glauben, dass die Offenbarungen des Heiligen Geistes, wie sie in 1. Korinther 12:8-11 aufgezeichnet sind, in den heutigen Gemeinden, die sich ganz an den Herrn JESUS Christus ausliefern, wirksam werden sollen (Lukas 11:13; Joh 7:37-39, 14:16-17, 16:7-14; Apg. 2:39-47).

Wir glauben, dass die Taufe im Heiligen Geist mit dem äußeren Zeichen des Redens in anderen Sprachen, wie der Geist es auszusprechen gibt, für alle Gläubigen bestimmt ist, wie es von Johannes dem Täufer (Matthäus 3:11) und Jesus (Apg. 1:­4,5,8) und Petrus (Apg. 2:38-41) verheißen wurde, von den ersten Jüngern Jesu erfahren wurde (Apg. 2:4, 10:44-47, 19:1-6) und auch von vielen Jüngern des Herrn JESUS Christus in unserer Zeit erlebt wird.


DIE GEMEINDE
Wir glauben, dass die Gemeinde des Herrn JESUS Christus am Ort eine Versammlung von Gläubigen ist, die im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft sind, die unter anerkannter und delegierter Autorität stehen und sich versammeln, um Gott anzubeten, den Missionsbefehl auszuführen und zu dienen, wie der Heilige Geist sie führt (Matthäus 16:18; 28:19-20; Apg 2:40-47; 20,28; Epheser 5:21-32; 1.Timotheus3:15).

Wir glauben, dass die Wassertaufe und das Abendmahl zwei von Gott der Gemeinde anvertrauten Handlungen sind.


WASSERTAUFE:
Vollständiges untertauchen im Wasser und Segnung im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (Matthäus 3:15,16; 28:1­9,20; Apostelgeschichte 8:38; Römer 6:1-4). Es ist ein Symbol der Identifikation mit JESUS Christus in seinem Tod, Begräbnis und Auferstehung.


ABENDMAHL
Eine Handlung zum Gedenken an den Tod, die Auferstehung und das zweite Kommen unseres Herrn JESUS Christus (Lukas 22:13-20; 1. Korinther 11:23-26).

Wir glauben, dass die neutestamentliche Gemeinde durch übertragene Autorität geführt werden soll. Die von Gott eingesetzten Ämter der Gemeinde sind das Amt des Apostels, des Propheten, des Evangelisten, des Pastors, des Lehrers, des örtlichen (seelsorgerlich tätigen) Ältesten und des Diakons (Epheser 4:11; 1. Timotheus 3; Titus 1:5-9). Sie können im Geist der Liebe jedes Mitglied zurechtweisen, das sich von den Lehren, die in diesem Glaubensbekenntnis dargelegt sind, entfernt, oder dessen Verhalten dem Geist und der Praxis des Wortes Gottes entgegengesetzt ist, wenn dies am besten für das Leben der Gemeinde und für das Zeugnis des Herrn erachtet wird.

Apostel, Propheten, Evangelisten, Pastoren und Lehrer müssen nicht unbedingt alle in einer Ortsgemeinde vorhanden sein. Wir glauben jedoch, daß alle diese Ämter unter dem Schutz einer Ortsgemeinde ausgeübt werden sollen und daß alle örtlichen (seelsorgerlich tätigen) Ältesten unter der Aufsicht des fünffältigen Dienstes, der in Epheser 4:11 aufgezählt ist, stehen (Apg. 15; 1. Timotheus 5:17-21; Titus 1:5-9).


GÖTTLICHE HEILUNG
Wir glauben, dass Gott u.a. auch Ärzte und Medikamente zum Heilen gebraucht, aber durch das Erlösungswerk JESUS (Jesaja 53:5) steht uns auch göttliche Heilung zur Verfügung und kann durch Handauflegung der Ältesten (Jakobus 5:14-16), Handauflegung der Gläubigen (Markus 16:18) durch das Gebet einer Person, die die Gabe der Heilungen hat (1. Korinther 12:­9), oder unmittelbar durch Glauben in Anspruch genommen werden (Markus 11:23).


DER GLÄUBIGE
Wir glauben, dass jeder Gläubige ein Priester des Herrn ist (Offenbarung 1:6) und durch den Herrn JESUS Christus direkten Zugang zum Vater hat. Jeder Mensch muß selbst glauben, selbst getauft werden, selbst gehorchen und sich selbst vor seinem Schöpfer verantworten.

Wir glauben, dass die Gläubigen, sowie die ersten Jünger sich darum bemühen sollten, ein für Christus von der Welt abgesondertes Leben zu führen und durch ihr Verhalten Maßstäbe zu setzen, die unseren Herrn und seine Gemeinde verherrlichen (Römer 12:1-3; 2.Korinther 6:17; Galater 6:14; Epheser 5:11; Kolosser 3:17).


DER MENSCH
Wir glauben, dass der Mensch von Natur aus ein Sünder, verloren, zugrunde gerichtet, ohne Hoffnung und ohne Gott ist (Römer 3:23; Galater 3:22; Epheser 2:1,2,12).

Wir glauben, dass die Heilige Schrift deutlich lehrt, daß es eine ewige Strafe für die Verlore­nen und ewige Seligkeit und Belohnung für die Erretteten gibt - die Hölle für die Verlorenen und den Himmel für die Erretteten (Matthäus 25:34, 41, 46; Lukas 16:19-31; Johannes 14:1-3; Offenbarung 20:11-15).


DIE ERRETTUNG
Wir glauben, dass JESUS der einzige Weg zu Gott ist und dass: in keinem anderen das Heil ist. Er hat am Kreuz alle Sünden der Welt getragen und die Strafe aller Sünden auf sich genommen.

Wir glauben an die rettende Kraft des Blutes JESU und an seine Gerechtigkeit, die den Gläubigen zugerechnet wird. (Jesaja 53:5-9; Johannes 1:29; 14,6; Apg. 4:12; Römer 4:1-9,5:1-11; Epheser 1:3-15; 1. Petrus 2,24; 1. Johannes 4:10).

Wir glauben, daß es für die Errettung folgende Bedingungen gibt: Buße gegenüber Gott für die Sünde und im Herzen ein tiefer Glaube an den Herrn JESUS Christus, was die Wiedergeburt der Person zur Folge hat. Diese Errettung geschieht allein durch die Gnade unseres Herrn und nicht durch Werke. Werke sind an der Errettung nicht beteiligt, sie sind die FRUCHT der Errettung (Apg. 3:19-20; 4,12; Römer 4:1-5, 5:1; Epheser 2:8-10).


ISRAEL
Wir wollen für Israel als Gottes Bundesvolk ein Segen sein, durch Gebet, praktische und geistliche Hilfe. (Römer 11:11-36, 1. Mos 12:3, Ps 122:6)

 

 

 

Kontakt

Christus Zentrum 
Freikirchliche Gemeinde e.V.

Roggensteiner Str. 17
82140 Olching
Tel. 08142 / 3056080
E-Mail: info@christuszentrum.org

Wer wir sind

Das Christus Zentrum wurde im Jahr 1993 in Olching  gegründet. Mit einer Vision und den Glauben an einen großen Gott ist heute dank Gottes Treue und Wirken eine lebendige und bunte Kirche entstanden. Diese spricht mit einem vielfältigen Angebot alle Menschen an, ob Jung oder Alt. Inzwischen kommen jede Woche hunderte Besucher aus Olching und dem restlichen Landkreis ins Christus Zentrum.

Wir wollen biblischen Glauben (mehr...)